trive.me – EDAGs Antwort auf die digitale Transformation

Startseite/Automotive/trive.me – EDAGs Antwort auf die digitale Transformation

trive.me – EDAGs Antwort auf die digitale Transformation

Autofahren ist langweilig und nervig zu gleich geworden. Denn während ich wieder unnötig Zeit in Staus oder bei der lästigen Parkplatzsuche verplempre, könnte ich schon längst beim nächsten Geschäftstermin sein. Oder mir bei einem Cappuccino am Marienplatz die Sonne ins Gesicht scheinen lassen.


Unser Team vor dem Office in Fulda (Stand: 11/2016; Foto: Carolin Leist)

Warum schaffen wir es heutzutage, mit unserem Smartphone per Amazon „One Click“ auf Knopfdruck neue Sneaker zu kaufen. Dank logistisch optimierter Prozesskette landet dann auch noch mein Paket als Same-Day-Delivery vor meiner Haustür. Ob von zu Hause, während der Zugfahrt oder im Wartezimmer vom Arzt. Von überall können wir unsere durchs Smartphone gewonnene Freiheit nutzen und genießen. Aber das stimmt nicht. Es gibt einen Ort, von wo aus wir die Möglichkeiten und Chancen unserer wertvollen Zeit nicht vollumfänglich nutzen können. Ein Stottern in unserem doch so digitalisierten Leben, das auf dem „Internet der Dinge – Zug“ noch nicht aufgesprungen ist. Das Automobil ist in dieser Welt der „Digitale-Nachzügler“!

Dabei ist der Wunsch nach Flexibilität und digitaler Vernetzung längst nicht mehr nur „nice-to-have“, sondern zum absoluten „Muss“ geworden. Der Verzicht auf solche Annehmlichkeiten ist undenkbar und wird auch von jedem von uns immer weniger akzeptiert.

Um ein Zeichen zu setzen und als Treiber der digitalen Transformation neue Wege zu gehen, hat EDAG 2015 das Unternehmen trive.me gegründet. Durch agile Softwareentwicklung gepaart mit unserem Lean-Startup-Innovationsmangement, schaffen wir es, die dringend benötigte Vernetzung von Fahrer, Fahrzeug und Infrastruktur zu realisieren. Das EDAG-Knowhow aus der Gesamtfahrzeug- und Produktionsanlagenentwicklung fließt dabei bei trive.me in neue, integrative Denkansätze und Lösungen, die unter dem Aspekt des „Fahrens 4.0“ die Mobilität ebenso nachhaltig verändern sollen, wie die Einführung von Apps für Smartphones.

21. April, 2017|Kategorien: Automotive|0 Kommentare

Über den Autor:

Alexander Süssemilch
Jede Transformation braucht Menschen, die mit Herzblut an eine Sache glauben. Die Lust haben, die den Mut mitbringen mit ihren Ideen nicht nur DEM Megatrend der Automobilindustrie nachzugehen, sondern neue Wege zu finden. So jemand ist Alexander Süssemilch. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich Elektronik/Elektrik. Seine Passion im vernetzten Fahren 4.0. Aus diesem Grund kümmert er sich bei uns darum, kontinuierlich neue Ideen zu generieren und diese in echte Mehrwert-Produkte umzusetzen.
Geteilt